Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Feuerwehr gegen Einsatz als Hebehelfer

LONDON (dpa). Die Feuerwehr im schottischen Grangemouth hat keine Lust, dicken Leuten mmer wieder auf die Beine zu helfen. Allein zehn Brandbekämpfer seien notwendig, um den 260 Kilogramm schweren Robert M. aus dem Bett zu holen, klagte der Chef der Feuerwehrgewerkschaft Stirlingshire, Gordon McQuade.

"Die Einsatzregeln müssen geändert werden, so dass die Feuerwehr nicht mehr für solche Aufgaben herangezogen werden kann", forderte er. Hilfeleistungen für Übergewichtige seien Sache des Gesundheitswesens. Bislang würden die Brandschützer in Grangemouth im Durchschnitt vier Mal pro Woche als Hebehelfer gerufen werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30888)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »