Ärzte Zeitung, 08.05.2008
 

96 Festnahmen nach Razzia gegen Drogenhandel

Uni San Diego im Fokus

SAN FRANCISCO (dpa). Bei einer groß angelegten Drogenrazzia an der Universität von San Diego (Kalifornien) sind am Dienstag 96 Verdächtige festgenommen worden.

Nach einem Bericht der "Los Angeles Times" stellten die Fahnder größere Mengen Kokain, Marihuana, Methamphetamine, Ecstasy-Pillen sowie Waffen und Bargeld sicher. Unter den mutmaßlichen Drogendealern sind 75 Studenten, darunter zahlreiche Mitglieder von Burschenschaften. Im Falle einer Verurteilung drohen ihnen mehrjährige Gefängnisstrafen.

Die mehrmonatige Fahndung auf dem Campus der Universität mit Hilfe von Undercoveragenten war nach dem Drogentod einer Studentin eingeleitet worden.

Während der laufenden Ermittlungen war ein weiterer Student an einer Überdosis Drogen gestorben. Nach Angaben der Zeitung standen zwei der festgenommenen Studenten kurz vor dem Abschluss in den Studienfächern Heimatsicherung und Kriminalrecht. Die Universität hatte Fahnder der US-Antidrogenbehörde DEA eingeschaltet, weil es den Verdacht eines organisierten Drogenhandels gab. Bei den Deals habe es sich nicht nur um Einzelfälle gehandelt, sagte Universitätspräsident Stephen L. Weber. Die festgenommenen Studenten wurden inzwischen von der Hochschule verwiesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31098)
Organisationen
Los Angeles Times (84)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4478)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »