Ärzte Zeitung, 13.05.2008

Beratungsstelle in Berlin kümmert sich um Stalker

Psychologische Hilfe für die Täter / Polizisten machen Werbung für das Projekt

BERLIN (dpa). Der Psychologe Wolf Ortiz-Müller ist Leiter der Beratungsstelle für Stalker in Berlin. Mit "Stop-Stalking" betritt das Team um den Psychologen Neuland - denn ein Projekt für Täter, die nicht aufhören können, andere zu belästigen, gab es bislang nicht.

 Beratungsstelle in Berlin kümmert sich um Stalker

"Stop-Stalking": Wolf Ortiz-Müller ist der Chef der bundesweit ersten Beratungsstelle für Stalker.

Foto: dpa

"Wir verstehen es auch als Opferschutz, wenn wir an die Täter rankommen", sagt der 46-Jährige, der mit vier weiteren Experten helfen will. Außer dem seit einem Jahr geltenden Strafrechtsparagrafen 238 würden Konzepte gebraucht, wie Stalker von "ihrer dunklen Seite" loskommen können. Solche Perspektiven sollen in dem Beratungsraum in einem Mietshaus am S-Bahnhof Steglitz entwickelt werden.

Der Begriff "Stalking" kommt aus dem Englischen und bedeutet Anschleichen. Der neue Paragraf sieht bis zu drei Jahre Haft vor, bei schweren Folgen bis hin zum Tod drohen zehn Jahre. Bis Ende 2007 waren bundesweit schon mehrere tausend Verfahren eingeleitet worden.

Das Projekt gehört zum Berliner Krisen- und Beratungsdienst. Der Verein, der psychosoziale Hilfen anbietet, bekommt Finanzmittel aus Bußgeldern und ist auf Spenden angewiesen. "Senatsgelder bekommen wir bislang nicht", sagt Ortiz-Müller. Er verweist aber auf die gute Kooperation mit der Polizei bei der Vorbereitung. Beamte in den Wachen sollen mit Flyern auf "Stop-Stalking" hinweisen.

Auch Polizeipräsident Dieter Glietsch ist voll des Lobes. Nun werde denen geholfen, die das Stalken nicht allein beenden könnten. Denn viele schreckten nicht davor zurück, ihre Opfer auch körperlich anzugreifen. "Mit dieser Tätergruppe sind wir im polizeilichen Alltag zunehmend konfrontiert."

Er gehe von einem großen Hilfsbedarf bei Stalkern aus, sagt Ortiz-Müller. Allein in Berlin seien im Vorjahr mehr als 1000 Stalking-Anzeigen erstattet worden, mehr als 100 Anklagen seien anhängig. Jetzt beginnt in Berlin ein Prozess gegen einen Mann, der seine frühere Lebensgefährtin nicht nur mit SMS bombardiert, sondern ihr auch Salzsäure ins Auto gegossen haben soll. Stalker nähmen die Wirklichkeit verzerrt wahr, sagt der Experte. Da werde dann aus dem unverbindlichen Lächeln der Nachbarin ein Liebesbeweis.

Stalker, die sich direkt an die Beratungsstelle wenden, können beim ersten Kontakt anonym bleiben. Dann wird es aber konkret: mit einem schriftlichen Konzept und bis zu 15 Gesprächen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Wirkstoffe
Salzsäure (4)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »