Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Hilfe für Erdbebenopfer in China läuft an

BRÜSSEL (dpa). Die Europäische Union steht nach dem schweren Erdbeben in China zur Hilfe bereit. Das sicherte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso dem chinesischen Regierungschef Wen Jiabao zu.

"Unsere Experten für humanitäre Hilfe stehen schon auf Abruf", zitierte ein Sprecher den Präsidenten gestern in Brüssel. Einen Tag nach dem Erdbeben stieg die Zahl der Toten auf über 12 000. Die Behörden rechnen mit weiteren Opfern. China hieß internationale Unterstützung ausdrücklich willkommen.

Seismologen rechnen indessen noch über Monate mit schweren Nachbeben. Sie seien besonders gefährlich, da bereits angeknackste Gebäude dadurch einstürzten könnten.

Lesen Sie dazu auch:
Nach dem schweren Beben läuft in China die Hilfe an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »