Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Lotsen helfen Migranten im GKV-System

KIEL (di). 73 Menschen ausländischer Herkunft haben sich in Schleswig-Holstein zum Gesundheitslotsen im Projekt "Mit Migranten für Migranten" (MiMi) ausbilden lassen.

Etwa 1000 Bürger haben sich seit dem Start im April 2007 im Norden informiert. "Die interkulturellen Gesundheitslotsen haben erreicht, dass den gesundheitlichen Belangen von Ausländern mehr Aufmerksamkeit im Krankenhaus, im Gesundheitsamt, in der Arztpraxis und in Beratungsstellen geschenkt wird", sagte Ramazan Salman vom Ethno-Medizinischen Zentrum Hannover, das das MiMi-Projekt unterstützt.

Anlässlich der Verleihung der Ausbildungszertifikate an die Gesundheitslotsen im schleswig-holsteinischen Sozialministerium betonte er, dass die Migranten auch selbst mehr Verantwortung übernehmen müssten.

Hintergrund des auch in auch in anderen Bundesländern laufenden Projektes ist das oft unzureichende Wissen dieser Gruppe über die Angebote im Gesundheitswesen. Sprachliche und kulturelle Barrieren führen oft dazu, dass sie Versorgungs- und Präventionsangebote nicht oder nur verspätet wahrnehmen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30868)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »