Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Contergan-Opfer setzen ihren Hungerstreik fort

BERGISCH-GLADBACH (dpa). Gut eine Woche nach Beginn des Hungerstreiks von drei Conterganopfern in Bergisch-Gladbach erhöhen auch andere Betroffene den Druck auf das Unternehmen Grünenthal.

Der Vorsitzende des NRW-Landesverbands Contergangeschädigter, Udo Herterich, forderte die Unternehmerfamilie Wirtz in einem offenen Brief zum Einlenken auf. Die Hungerstreikenden und ihre Unterstützer verlangen von Grünenthal eine Einmalzahlung von rund einer Million Euro pro Betroffenen und von der Bundesregierung eine Verdreifachung der Rentenzahlungen auf bis zu 3270 Euro.

Das Unternehmen aus Stolberg bei Aachen wies in einer E-Mail darauf hin, dass Grünenthal bereits vor einiger Zeit 50 Millionen Euro zur Verbesserung der persönlichen Situation der Betroffenen zugesagt habe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30940)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »