Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Kita-Kinder sollen sinnlich erfahren, was gutes Essen ist

WIESBADEN (ine). "Voll im Leben" heißt ein Präventionsprogramm des hessischen Sozialministeriums für Kindertagesstätten. In Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Zentrum für Ess-Störungen werden Kindern und Eltern in sechs Kitas in Wiesbaden Grundregeln für eine ausgewogene Ernährung beigebracht und in Stress- und Konfliktbewältigung geschult.

"Hilfe statt Belehrung" ist das Ziel. Ernährung soll "sinnlich, wichtig und interessant gemacht" werden, heißt es beim Sozialministerium. Auch die Eltern sollen mit regelmäßigen Gesprächsrunden in das Projekt eingebunden werden. Dafür stehen in diesem Jahr 45 000 Euro zur Verfügung.

Die Kosten tragen das Sozialministerium, der Landesverband der Betriebskrankenkassen und die Stadt Wiesbaden. Ab dem Jahr 2010 ist eine Ausweitung des Projektes geplant, zuvor soll Ende des Jahres Bilanz gezogen werden. Bislang sind die Reaktionen durchweg positiv. Mit dem Konzept wird Prävention erfolgreich und messbar in der Kinderbetreuung etabliert", sagt etwa Jürgen Thiesen, Vorstandsvorsitzender des BKK Landesverbandes Hessen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32499)
Krankenkassen (17528)
Organisationen
BKK (2190)
Krankheiten
Ess-Störungen (189)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »