Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Migranten im Rentenalter kennen deutsche Pflegeangebote oft nicht

Viele Ältere haben Berührungsängste mit der deutschen Altenpflege / Projekt der Caritas in Frankfurt speziell für Menschen aus Italien

FRANKFURT/MAIN (Smi). Hilfsangebote der deutschen Altenpflege werden von älteren Migranten nur selten genutzt. Ein Projekt der Caritas in Frankfurt will Institutionen miteinander vernetzen.

Migranten im Rentenalter kennen deutsche Pflegeangebote oft nicht

Angebote deutscher Altersheime sind bei vielen Migranten unbekannt.

Foto: Nonno©www.fotolia.de

Oft sind Sprach- und Verständigungsprobleme, fehlende Informationen, die unübersichtliche Angebotspalette, sowie kulturelle Eigenarten und eine verbreitete Skepsis deutschen Dienststellen und Ämtern gegenüber Ursachen dafür, warum deutsche Angebote nicht genutzt werden. Mit ihrem Projekt "Wegbegleiter für italienische Seniorinnen und Senioren" will die Caritas Frankfurt nun die Angst abbauen und involvierte Institutionen miteinander vernetzen.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat errechnet, dass die rund 530 000 Italiener die zweitgrößte Gruppe an Ausländern in Deutschland bilden. Viele von ihnen sind in Deutschland alt geworden.

Als die Caritas vor zwei Jahren in Frankfurt eine Informationsreihe für ältere Italiener initiierte, um über das geplante Pflegeheim St. Josef mit kulturellem Schwerpunkt für Italiener, Spanier und Portugiesen aufzuklären, offenbarten sich den Experten zum Teil gravierende Fehleinschätzungen, was die Altenhilfe in Deutschland betrifft. Daraus entwickelte sich das Lotsen- oder Wegbegleiter-Konzept. Ehrenamtliche, die zweisprachig aufgewachsen sind, stehen italienischen Senioren aus der ersten Gastarbeitergeneration beim Kontakt mit Behörden, Institutionen und sozialen Einrichtungen vermittelnd zur Seite. Die Helfer werden für ihre Arbeit geschult, das italienische Generalkonsulat unterstützt das Projekt finanziell.

Aber auch viele Einrichtungen der deutschen Altenpflege haben der Caritas zufolge wenig Erfahrung im Umgang mit Migranten. Daher sollen deutsche und italienische Institutionen im Zuge des Wegbegleiter-Projekts besser vernetzt werden.

Informationen bei Gabriella Zanier, Caritasverband Frankfurt e. V., Telefon 069-95966321, E-Mail: gabriella.zanier@caritas-frankfurt.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30888)
Pflege (4784)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »