Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Zweijährige jüngstes Mitglied im Hochbegabten-Club

LONDON (dpa). Eine zweijährige Britin ist zum jüngsten Mitglied in der weltweit tätigen Hochbegabten-Vereinigung Mensa gekürt worden. Ein Intelligenzquotient von 156 sei für Elise Tan Roberts die Eintrittskarte in den erlesenen Club, teilte Mensa mit.

Das Mädchen aus dem Norden Londons könne 35 Hauptstädte nennen, das Alphabet vortragen und auf Spanisch bis 10 zählen. Die Eltern des außergewöhnlichen Kindes hätten die Mitgliedschaft beantragt, sagte ein Mensa-Sprecher. Die nach eigenen Angaben größte und älteste Vereinigung für Hochbegabte nimmt erst Kinder ab zehn Jahren auf und ermittelt den Intelligenzquotienten.

Die Mutter sagte, sie habe sofort nach der Geburt bemerkt, dass ihre Tochter anders ist. Sie habe ein ungewöhnliches Interesse an ihrer Umwelt entwickelt und schon mit fünf Monaten die ersten Worte sprechen können. Mit achteinhalb Monaten habe Elise bereits laufen können.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »