Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Arte engagiert sich in sozialen Netzwerken

HAMBURG (dpa). Der deutsch-französische Fernsehsender Arte will neue Zuschauerkreise in sozialen Netzwerken wie StudiVZ und Facebook erschließen.

Einen entsprechenden Beschluss fasste die zwölfköpfige Mitgliederversammlung des Fernsehsenders und forderte den Arte-Vorstand auf, andere Verbreitungswege für Arte zu entwickeln und sich den neuen Nutzungsgewohnheiten anzupassen.

Hans-Walter Schlie, Bereichsleiter Strategie bei Arte, sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag, zu diesem Zweck werde ein Konzept erarbeitet. Arte sei jetzt schon in verschiedenen Netzwerken präsent, zum Beispiel habe der Sender während der Filmfestspiele in Cannes eine eigene Website auf Facebook eingestellt und damit "Leute erreicht, die wir auf unserer Arte-Website nie erreicht hätten", sagte Schlie.

Die Jugendsendung "Tracks" hat laut Schlie bereits 33 000 regelmäßige Nutzer bei Facebook gefunden. Auf der eigenen Video-Plattform http://liveweb.arte.tv biete Arte "Live-Events" aus den Bereichen Theater und Musik an.

Topics
Schlagworte
Panorama (32199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »