Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Trypanosomen und rote Blutkörperchen

Verblüffende Motive aus der Wissenschaft zeigt der Fotowettbewerb "Bilder der Forschung".

Von Sabine Schiner

zur Großdarstellung klicken

Faszinierende Farben, Motive und Bilder aus der Wissenschaft.

Foto: LÄK Hessen

FRANKFURT/MAIN. Die Wasserbakterien sehen auf dem colorierten Raster-Elektronenmikroskop-Bild wie Korallentierchen aus. Das Foto von Martin Oeggerli hat im vergangenen Jahr den ersten Platz im Wettbewerb "Bilder der Forschung" belegt. Zusammen mit anderen Werken ist es bis zum 30. September im Fortbildungszentrum der Landesärztekammer Hessen zu sehen.

Der Fotowettbewerb wird seit 2005 vom Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Nachrichtenmagazin "Focus" organisiert. Zu den Bildmotiven gehören auch Fotos von Trypanosomen, die sich, lila eingefärbt, zwischen roten Blutkörperchen schlängeln. Auch Professor Klaus Vogel, Direktor des Hygiene-Museums Dresden, posiert neben einem Zellmodell für die Kamera. "Die Bilder bieten spektakuläre Einblicke in die Welt der Forschung", sagt der Präsident der Landesärztekammer, Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Die Fotos sollen auch junge Menschen für die Wissenschaft begeistern.

Ausstellung im Fortbildungszentrum der Landesärztekammer Hessen in Bad Nauheim, Telefon: 06032 782-0

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »