Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Sprachscreening in Kitas zeigt viele Defizite

WIESBADEN (ine). In Hessen nehmen 380 Kindertagsstätten an dem Sprachscreening KiSS teil. Es ist von der Landesregierung Ende 2007 eingeführt worden. Wie es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums in Wiesbaden heißt, zeigen nach einer ersten Auswertung der Daten bis zu 24 Prozent der deutschsprachigen Kinder und 38 Prozent der Kinder mit Migrationshintergrund Sprachauffälligkeiten.

Die Ursachen seien oftmals mangelnde Ansprache und nicht ausreichende Deutschkenntnisse der Eltern. Die Tests dauern im Schnitt etwa 15 bis 20 Minuten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »