Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Sprachscreening in Kitas zeigt viele Defizite

WIESBADEN (ine). In Hessen nehmen 380 Kindertagsstätten an dem Sprachscreening KiSS teil. Es ist von der Landesregierung Ende 2007 eingeführt worden. Wie es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums in Wiesbaden heißt, zeigen nach einer ersten Auswertung der Daten bis zu 24 Prozent der deutschsprachigen Kinder und 38 Prozent der Kinder mit Migrationshintergrund Sprachauffälligkeiten.

Die Ursachen seien oftmals mangelnde Ansprache und nicht ausreichende Deutschkenntnisse der Eltern. Die Tests dauern im Schnitt etwa 15 bis 20 Minuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »