Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Run auf Rest-Studienplätze im Internet-Portal

Rund 140 000 Interessenten haben die neue Internet-Studienplatzbörse in den erst zwei Wochen ihres Bestehens genutzt.

BERLIN (dpa). Das war ein Auftakt nach Maß: Inzwischen würden etwa 90 Prozent der größeren Hochschulen ihre noch freien Studienplätze zum Wintersemester 2009/2010 auf den Seiten der Studienplatzbörse anbieten, teilte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) mit. Aktuell gebe es in 900 Studiengängen noch freie Kapazitäten. Während Schavan von einem "schönen Erfolg" sprach, gab es Kritik von SPD und Grünen. "Eine unverbindliche Online-Tauschbörse für Rest-Studienplätze kann das Zulassungschaos nicht beheben", sagte Kai Gehring von den Grünen.

Die mit einigen Anlaufschwierigkeiten am 1. September gestartete Nachrücker-Plattform wurde gemeinsam von Bund, Ländern und Hochschulen als Übergangslösung für das erst 2011 in Betrieb gehende bundesweite Online-Bewerbungssystem eingerichtet. Auslöser waren die sich seit Jahren häufenden Klagen über ein Einschreibchaos in Fächern mit örtlichem Numerus clausus (NC). Weil viele Hochschulen selbst kein Nachrückverfahren organisiert bekamen, blieben häufig Studienplätze gerade in begehrten Mangelfächern unbesetzt.

Schavan sagte, Ziel der Börse sei es, im kommenden Semester keine unbesetzten Plätze mehr zu haben. Das Portal informiert kostenlos über Plätze, die nach den ersten Zulassungs- und Nachrückrunden der Hochschulen immer noch frei sind. Überwiegend handelt es sich um zulassungsfreie Studiengänge, bei denen jeder Bewerber zum Zuge kommt. Aber auch in NC-Fächern würden noch Plätze angeboten.

Die Vorsitzende des Bundestags-Bildungsausschusses, Ulla Burchardt (SPD), hielt Schavan vor, sie habe das Problem jahrelang einfach ignoriert. Auch sei die Ausschreibung für das endgültige Zulassungsverfahren viel zu spät erfolgt. Gehring sagte: "Die Schavansche Studienplatz-Tombola wird durch Eigenlob nicht besser." Notwendig sei ein bundeseinheitliches verbindliches Verfahren zur Vergabe der Plätze in NC-Studiengängen.

www.hochschulkompass.de; www.freie-studienplaetze.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30767)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »