Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Tanzen bietet Demenzkranken ein Stück Normalität - und es hilft

Demenzpatienten können in einer Kölner Tanzschule regelmäßig eine flotte Sohle aufs Parkett legen.

zur Großdarstellung klicken

Tanzen macht auch Demenzkranken Spaß und fördert Kraft und Balance.

Foto: iss

KÖLN (iss). Einmal im Monat gehen die Senioren in die Tanzschule, einmal im Jahr können sie sich auf einen festlichen Ball als Highlight freuen. Unter dem Motto "Wir tanzen wieder" treffen sich in der Kölner Tanzschule StallnigNierhaus ältere Menschen, die eines verbindet: die Freude an der Bewegung zur Musik.

Initiiert hat den Tanztreff Stefan Kleinstück, Koordinator des Demenz-Servicezentrums in Köln. Viele Tänzer sind dement, sie werden vom Partner oder einer anderen Betreuungsperson begleitet. "Es ist ein Angebot von Normalität, Öffentlichkeit und Enttabuisierung der Demenz", sagt Kleinstück. Das Tanzen sei für die Demenzkranken und ihre Partner eine Möglichkeit der gesellschaftlichen Teilhabe und ein Ausweg aus der Isolation.

Das Angebot, das von der Landesinitiative Demenz-Service in Nordrhein-Westfalen gefördert wird, stößt auf große Resonanz. Mittlerweile gibt es von Tanzschulen bundesweit Interesse an dem Projekt. "Wir sind inzwischen schon auf mehrere Kongresse und Tagungen eingeladen worden", berichtet er. Kleinstück plant, die Effekte des Tanzens für die Kranken und ihre Partner wissenschaftlich untersuchen zu lassen.

Für Demenzkranke sei Bewegung wichtig, sagt Christine Sowinski von der Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service Nordrhein-Westfalen im Kuratorium Deutsche Altershilfe. Aufgrund ihrer kognitiven Einschränkungen würden Demente häufiger hinfallen. "Stürze kann man durch Kraft und Balance verhindern, deshalb muss man Bewegung fördern."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »