Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Angst vor Verhaftung stoppt den Weg in die Praxis

Illegal im Ausland lebende Menschen erhalten oftmals keine ausreichende medizinische Versorgung.

BRÜSSEL (spe). Rund ein Drittel aller Gesundheitsprobleme, bei denen eine Behandlung zwingend notwendig wäre, bleibt unversorgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der der Ärzteorganisation "Ärzte der Welt" in Auftrag gegebene Studie, die in elf europäischen Ländern unter 1218 Menschen ohne gültige Papiere durchgeführt wurde.

Die Gründe für die Unterversorgung sind zahlreich. So halten die Angst vor einer Verhaftung, die Übermittlung personenbezogener Daten an die Ausländerbehörde, Unsicherheiten hinsichtlich der Kostenübernahme oder mangelnde Informationen über Rechtsansprüche auf Versorgung viele Menschen ohne Papiere von der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen ab.

Knapp 70 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen administrative Hürden und undurchsichtige Strukturen des Gesundheitssystems im Aufenthaltsland den Zugang zur Versorgung erschwerten.

59,4 Prozent nannten als weiteres Hindernis die Kosten für eine Behandlung. In Deutschland beispielsweise haben Menschen ohne Papiere lediglich Anspruch auf Notfallbehandlungen. Die Kosten übernehmen entweder die Sozialämter oder die Patienten selbst. 14 Prozent der Befragten berichteten ferner, dass ihnen eine ärztliche Einrichtung schon einmal eine Behandlung verweigert habe, wenngleich es hier von Land zu Land Unterschiede gibt. In Deutschland geht der Prozentsatz der Umfrage zufolge gegen Null.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »