Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Karl Valentin und die Kleinbürger

Verband der Kunstkritiker zeichnet Ausstellungen und Museen in Leverkusen, Hamburg und München aus.

BERLIN (dpa). Das Museum Morsbroich in Leverkusen ist zum "Museum des Jahres" gekürt worden. Die deutsche Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes (AICA) würdigte vor allem zwei Ausstellungen mit Werken von Gerhard Richter und Candida Höfer, wie der Verband am Dienstag in Berlin mitteilte.

Zur "Ausstellung des Jahres" wählte die Mitgliederversammlung "Sigmar Polke: Wir Kleinbürger! Zeitgenossen und Zeitgenossinnen" der Hamburger Kunsthalle.

Am Beispiel der Ausstellungen von Richter und Höfer lasse sich das hohe Niveau des Museums Morsbroich ablesen, hieß es zur Begründung. Das Haus habe eine Brücke zwischen der eigenen Sammlung und dem Ausstellungsprogramm geschlagen und somit das Publikum an die jeweils aktuellsten Kunstströmungen herangeführt.

Das Museum Morsbroich im gleichnamigen Schloss bei Leverkusen hat sich nach eigenen Angaben als erstes Kunsthaus in Nordrhein-Westfalen nach dem Zweiten Weltkrieg der zeitgenössischen Kunst gewidmet. Zur Sammlung gehören 400 Gemälde und Skulpturen sowie 5000 Druckgrafiken.

Als besondere Ausstellung, die durch eine Einzelperson gekürt wurde, zeichnete der Kritikerverband "Gestern oder im 2. Stock. Karl Valentin. Komik und Kunst seit 1948" im Münchner Stadtmuseum aus. Die Entscheidung für diese Wahl traf der Kritiker Ludwig Seyfarth.

Der Internationale Kunstkritikerverband hat 4000 Mitglieder in 64 Ländern der Erde. Der deutschen Sektion gehören 170 Kunstkritiker an.

Internet: www.aica.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Krankheiten
Mykosen (446)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »