Ärzte Zeitung, 23.11.2009

zur Großdarstellung klicken

Der erste Orthopäde im Weltraum

US-Astronaut Robert Satcher macht Reparaturarbeit an Internationaler Raumstation

zur Großdarstellung klicken

Unterwegs im All: Dr. Robert Satcher war Orthopäde und Spezialist für Knochenkrebs, ehe er bei der NASA Astronaut wurde.

Foto: Imago

CAPE CANAVERAL (dpa/eb). Auf einem rund sechseinhalbstündigen "Weltraumspaziergang" haben zwei US-Astronauten unter anderem eine neue Antenne an der Internationalen Raumstation ISS montiert.

Mike Foreman und Robert Satcher, die mit dem Space Shuttle "Atlantis" zur ISS geflogen waren, kehrten nach ihrer Mission wohlbehalten zurück, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit. Satcher (44) ist eigentlich Orthopäde und Spezialist für Knochenkrebs.

"Dieser Beruf war eine dankbare Aufgabe, aber ich habe immer davon geträumt, in den Weltraum zu fahren", sagt Satcher, dessen Ehefrau als Kinderärztin in Houston arbeitet. .Vor seinem Eintritt in die NASA im Jahr 2004 ware er am Children‘s Memorial Hospital in Chicago tätig.

Aufgabe der zwölftägigen "Atlantis"-Mission ist es, die ISS mit Ersatzteilen und Ausrüstung zu versorgen. Der Space Shuttle brachte insgesamt zwölf Tonnen Ausrüstungsgegenstände mit. Die Lieferung ist wichtig, denn es soll nur noch fünf weitere Shuttle-Einsätze geben, bevor diese Mitte nächsten Jahres eingemottet werden. 

Topics
Schlagworte
Panorama (30766)
Organisationen
ISS (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »