Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Narkoseärztin überwacht Aufwachphase nicht

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod eines neun Jahre alten Jungen hat das Amtsgericht Hamburg-Harburg eine Narkoseärztin zu 9000 Euro Geldstrafe verurteilt. Die 50-Jährige aus Lüneburg muss wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen 150 Tagessätze zu je 60 Euro zahlen, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch berichtete.

Die Angeklagte habe die "gebotene Überwachung des Kindes in der Aufwachphase" unterlassen, hieß es zur Begründung. Bei dem Jungen hatten während der Aufwachphase plötzlich Atmung und Herzschlag ausgesetzt. Trotz einer Wiederbelebung starb er eine Woche später an Hirnschäden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32852)
Recht (12768)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »