Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Narkoseärztin überwacht Aufwachphase nicht

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod eines neun Jahre alten Jungen hat das Amtsgericht Hamburg-Harburg eine Narkoseärztin zu 9000 Euro Geldstrafe verurteilt. Die 50-Jährige aus Lüneburg muss wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen 150 Tagessätze zu je 60 Euro zahlen, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch berichtete.

Die Angeklagte habe die "gebotene Überwachung des Kindes in der Aufwachphase" unterlassen, hieß es zur Begründung. Bei dem Jungen hatten während der Aufwachphase plötzlich Atmung und Herzschlag ausgesetzt. Trotz einer Wiederbelebung starb er eine Woche später an Hirnschäden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32405)
Recht (12555)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »