Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Siamesische Zwillinge nach Not-Op gestorben

BRATISLAVA (dpa). Die am Donnerstag in der slowakischen Hauptstadt Bratislava geborenen siamesischen Zwillinge sind beide tot. In der Nacht zum Samstag starb auch der zweite Junge, berichtete Professor Vladimir Cingel von der Universitätsklinik Bratislava am Samstag.

Einer der beiden am Bauch zusammengewachsenen Jungen hatte bereits eine Not-Op, mit der die beiden getrennt werden sollten, am Freitagabend nicht überlebt. Um das Leben des zweiten Jungen hätten die Ärzte noch eine Stunde nach der Operation gekämpft.

Die Klinik hatte sich für die Notoperation entschieden, um das Leben zumindest eines der beiden Babys zu retten. Klinikdirektor Professor Daniel Zitnan hatte vor Operationsbeginn am Freitag bereits angedeutet, dass einer der beiden Jungen kaum Überlebenschancen habe. Das zweite Kind habe aber "eine gewisse" Chance.

Leber und Darmsystem der beiden Kinder waren zusammengewachsen. Dies bewirkte laut Klinik-Informationen eine akut lebensbedrohliche Situation für beide. Deshalb sei die Operation unausweichlich gewesen. Beide Kinder hätten sich schon von ihrer Geburt an in "sehr kritischem Zustand" befunden und seien von Anfang an nur künstlich beatmet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »