Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Städte kritisieren Diamorphin-Richtlinie

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die am Modellprojekt Diamorphin beteiligten Städte Bonn, Frankfurt, Hannover, Karlsruhe, Köln und München begrüßen die Richtlinie des GBA zur Behandlung von opiatabhängigen Patienten mit halbsynthetischem Heroin (wir berichteten). Sie kritisieren jedoch die hohen Anforderungen an die Ambulanzen, die über die Vorgaben im Gesetz weit hinausreichten. So sollen Ambulanzen mindestens drei Ärzte beschäftigen, zwölf Stunden geöffnet sein und mindestens drei Behandlungsräume haben. Das treibe die Kosten in die Höhe und werde andere Städte davon abhalten, weitere Angebote für Schwerstabhängigen zu schaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »