Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Missbrauch von K.o.-Tropfen

Kontrollrat: Kriminalität mit Suchtstoffen steigt

BERLIN (dpa). Der Internationale Suchtstoffkontrollrat der Vereinten Nationen warnt in seinem aktuellen Jahresbericht vor einer Zunahme von Verbrechen mit K.o.-Tropfen. Genaue Zahlen nennt das Gremium zwar nicht, spricht allerdings davon, dass der Missbrauch dieser Arzneimittel steige. Das liege unter anderem daran, dass der Zugang zu diesen Drogen in vielen Ländern nicht stark genug kontrolliert werde.

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in Berlin nutzen Kriminelle vor allem Gammahydroxybuttersäure (GHB) als K.o.-Tropfen. Die Substanz wirkt bereits nach 15 Minuten einschläfernd und muskelentspannend. Die Täter rauben die Frauen oder Männer dann aus, misshandeln oder vergewaltigen sie. "Am nächsten Tag können sich die Opfer an nichts mehr erinnern", so ABDA-Sprecherin Ursula Sellerberg - und das erschwert die Strafverfolgung. Die Opfer sollten sich jedoch nicht zurückziehen. Ärzte können Spuren von K.o.-Tropfen auch nach einer Vergewaltigung noch nachweisen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33266)
Organisationen
ABDA (778)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »