Gesellschaft

Missbrauch von K.o.-Tropfen

Veröffentlicht: 22.04.2010, 05:00 Uhr

BERLIN (dpa). Der Internationale Suchtstoffkontrollrat der Vereinten Nationen warnt in seinem aktuellen Jahresbericht vor einer Zunahme von Verbrechen mit K.o.-Tropfen. Genaue Zahlen nennt das Gremium zwar nicht, spricht allerdings davon, dass der Missbrauch dieser Arzneimittel steige. Das liege unter anderem daran, dass der Zugang zu diesen Drogen in vielen Ländern nicht stark genug kontrolliert werde.

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in Berlin nutzen Kriminelle vor allem Gammahydroxybuttersäure (GHB) als K.o.-Tropfen. Die Substanz wirkt bereits nach 15 Minuten einschläfernd und muskelentspannend. Die Täter rauben die Frauen oder Männer dann aus, misshandeln oder vergewaltigen sie. "Am nächsten Tag können sich die Opfer an nichts mehr erinnern", so ABDA-Sprecherin Ursula Sellerberg - und das erschwert die Strafverfolgung. Die Opfer sollten sich jedoch nicht zurückziehen. Ärzte können Spuren von K.o.-Tropfen auch nach einer Vergewaltigung noch nachweisen.

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden