Ärzte Zeitung, 28.04.2010

Cyber-Mobbing bei Schülern weit verbreitet

KÖLN (iss). Mobbing im Internet ist unter Schülern offenbar weit verbreitet. Bei einer Umfrage von Psychologinnen der Uni Münster unter 419 Schülern gaben 35 Prozent an, in den vergangenen zwei Monaten Opfer des sogenannten "Cyberbullying" geworden zu sein. Meist geschah das durch Beleidigungen und Gerüchte, die im Internet oder in sozialen Netzwerken verbreitet werden. 55 Prozent - im Schnitt 18 Jahre alt, hochgebildet und weiblich - waren auch mindestens einmal als Täter aktiv.

Topics
Schlagworte
Panorama (32852)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »