Ärzte Zeitung, 21.07.2010

Fußball, Armut, Aids - eine Geschichte aus Südafrika

Die Fußball-WM in Südafrika ist vorbei, doch das große Thema Aids in diesem Land ist geblieben.

EMDEN/KÖLN (dpa). Ein ergreifender Film erinnert jetzt an die ungelösten Probleme des WM-Gastgeberlandes: In "Themba - Das Spiel seines Lebens" geht es um Fußball, Armut, Aids und Kindesmissbrauch in Südafrika. Zur Weltpremiere im Juni beim 21. Emder Filmfest bekam das Drama zwei Publikumspreise. Die offizielle Premiere ist am 1. August in Köln, Kinostart für Deutschland am 5. August.

Der elfjährige Themba lebt in ärmlichen Verhältnissen mit seiner Mutter und seiner Schwester in einem Dorf am Kap. Fußball ist seine große Leidenschaft - und für Themba der einzige Weg, dem Alltag und seinen Sorgen um die Mutter zu entfliehen. Sie musste die Familie verlassen, um einen Job in Kapstadt zu finden. Als sie an Aids erkrankt und teure Tabletten braucht, entdeckt FIFA-Trainer John Jacobs (gespielt von Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann) den talentierten jungen Kicker.

Der Junge schafft es bis in die Jugend-Nationalmannschaft. Danach entschließt er sich zu einem mutigen Schritt: Er ist als Opfer einer Vergewaltigung selbst HIV-positiv - und er macht dies öffentlich.

Regisseurin und Drehbuchautorin Stefanie Sycholt hat einen packenden Film gedreht. "Jeden Tag sterben hier 1000 Menschen an Aids", sagt sie. "Das sind so viele wie bei drei Flugzeugabstürzen."

Topics
Schlagworte
Panorama (32498)
AIDS / HIV (1818)
Krankheiten
AIDS (3380)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »