Ärzte Zeitung, 06.03.2011

Wenn das Kind "Pfefferminza" heißen soll

Sofie oder Maximilian? Langweilig! Wie wärs mit Kantorka oder Napoleon?

WIESBADEN (dpa). Manchen Eltern kann der Name für ihr Kind gar nicht exotisch genug sein. Laperla, Kantorka oder Pfefferminza sind einige Beispiele. Das führt nicht selten zum Streit mit dem  Standesamt.

Bei ungewöhnlichen Namensvorschlägen wird daher oft die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden eingeschaltet. Sie bietet eine Beratung speziell für Vornamen an und erstellt eine Art Gutachten. Um es vorwegzunehmen: Laperla und Kantorka sind aus ihrer Sicht in Ordnung, Pfefferminza fiel dagegen durch.

Gescheitert sind im vergangenen Jahr auch Varianten wie Menez, Junge oder Puppe. Bei ihrem Urteil greifen die Wiesbadener Sprachwissenschaftler auf mehrere Kriterien zurück: In erster Linie denken sie an das Kind. Reine Quatsch- oder Fantasienamen haben keine Chance.

Sie prüfen auch, ob Namensvorschläge eindeutig männlich oder weiblich sind. "Bei uns gelten etwa ein Drittel der Namen als geschlechtsneutral, die dann noch einen zweiten Namen verlangen", sagt Lutz Kuntzsch, Leiter der GfdS-Sprachberatung.

Wichtig ist auch, dass der Name den Charakter eines Vornamens hat. Und schließlich suchen Kuntzsch und seine Mitarbeiter nach seriösen Quellen für einen Namensvorschlag - etwa in amtlichen Dokumenten. Und so spricht nichts dagegen, dass Kinder Napoleon, Belana oder Nox heißen.

An das Votum der Gesellschaft der deutschen Sprache sind die Standesämter zwar nicht gebunden. Allerdings folgten sie meist den Gutachten. Etwa 3000 Anfragen gingen im vergangenen Jahr in Wiesbaden ein, wie die Gesellschaft mitteilte. 20 Euro kostet so eine Expertise.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »