Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Ärzte-Organisationen verurteilen Mord an Friedensaktivist des "Freiheitstheaters"

FRANKFURT/MAIN (Smi). Ärzte- und Hilfsorganisationen verurteilen die Ermordung des israelischen Friedensaktivisten Juliano Mer-Khamis im palästinensischen Flüchtlingslager Jenin. Der Schauspieler und Filmemacher war vor einigen Tagen von maskierten Männern auf offener Straße erschossen worden.

Mer-Khamis, Sohn einer jüdischen Mutter und eines palästinensischen Vaters, hatte vor fünf Jahren in der Westbank das "Freiheitstheater" gegründet, ein Komplex mit einer Schauspielschule, einem Filmworkshop und einem Kulturzentrum. Dessen Angebot richtet sich vor allem an Jugendliche, die in ihrer trostlosen Umwelt wieder Mut fassen und sich für Freiheit und Frieden einsetzen sollen. Mit seinen Produktionen trat das Freiheitstheater auch in Deutschland auf (wir berichteten).

Über viele Jahre hatte sich der Künstler für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina eingesetzt. Dafür war er von vielen Seiten angefeindet worden und hatte wiederholt Morddrohungen erhalten. Auf das Freiheitstheater wurden zudem mehrere Anschläge verübt.

Die Hilfsorganisation medico international und die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW), Mitglied im Deutschen Koordinationskreis Palästina/Israel, fordern eine rasche Aufklärung des Mordes und sprechen Mer-Khamis Frau sowie seinen beiden Kindern ihr Mitgefühl aus.

Topics
Schlagworte
Panorama (33257)
Organisationen
IPPNW (133)
Westbank (12)
Krankheiten
Kontrazeption (1074)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »