Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Ärzte-Organisationen verurteilen Mord an Friedensaktivist des "Freiheitstheaters"

FRANKFURT/MAIN (Smi). Ärzte- und Hilfsorganisationen verurteilen die Ermordung des israelischen Friedensaktivisten Juliano Mer-Khamis im palästinensischen Flüchtlingslager Jenin. Der Schauspieler und Filmemacher war vor einigen Tagen von maskierten Männern auf offener Straße erschossen worden.

Mer-Khamis, Sohn einer jüdischen Mutter und eines palästinensischen Vaters, hatte vor fünf Jahren in der Westbank das "Freiheitstheater" gegründet, ein Komplex mit einer Schauspielschule, einem Filmworkshop und einem Kulturzentrum. Dessen Angebot richtet sich vor allem an Jugendliche, die in ihrer trostlosen Umwelt wieder Mut fassen und sich für Freiheit und Frieden einsetzen sollen. Mit seinen Produktionen trat das Freiheitstheater auch in Deutschland auf (wir berichteten).

Über viele Jahre hatte sich der Künstler für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina eingesetzt. Dafür war er von vielen Seiten angefeindet worden und hatte wiederholt Morddrohungen erhalten. Auf das Freiheitstheater wurden zudem mehrere Anschläge verübt.

Die Hilfsorganisation medico international und die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW), Mitglied im Deutschen Koordinationskreis Palästina/Israel, fordern eine rasche Aufklärung des Mordes und sprechen Mer-Khamis Frau sowie seinen beiden Kindern ihr Mitgefühl aus.

Topics
Schlagworte
Panorama (30749)
Organisationen
IPPNW (128)
Westbank (12)
Krankheiten
Kontrazeption (998)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »