Ärzte Zeitung online, 05.01.2012

Boot gesunken - Kühlbox rettet Leben

SYDNEY (dpa). Eine Kühlbox hat zwei Vätern und ihren elf Jahre alten Söhnen bei einem Bootsausflug in Australien das Leben gerettet.

Ihr Zwölf-Meter-Boot "Intrepid" sank nach einem Motorschaden vor dem Hafen von Sydney am Donnerstag innerhalb kürzester Zeit.

Die Väter konnten nur noch Schwimmwesten, Geldbörsen, eine Notfunkbake und die Kühlbox packen, ehe sie mit den Jungen ins Wasser sprangen, berichteten australische Fernsehsender.

Die Kinder Ryan und Riley und die Väter Scott Smiles (43) und Rick Matthews (46) klammerten sich an die Box.

Die endgültige Rettung kam aus der Luft: Ein Helikopter fand die Schiffbrüchigen nach einer Dreiviertelstunde und warf ein aufblasbares Boot neben ihnen ab. Väter und Söhne kletterten an Bord und wurden kurze Zeit später von der Wasserpolizei abgeholt.

"Ich wusste, dass wir gerettet würden, nachdem ich das Alarmsignal gesendet hatte", sagte Smiles. Matthews musste ins Krankenhaus, weil er sich in dem Chaos mit einem Fischköder am Bein verletzt hatte.

Topics
Schlagworte
Panorama (32324)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »