Ärzte Zeitung online, 05.01.2012

Weniger Tote bei Flugunfällen

PARIS (dpa). Im vergangenen Jahr sind so wenig Menschen im zivilen weltweiten Luftverkehr umgekommen wie seit 1945 nicht mehr.

Das geht aus der Sicherheitsbilanz 2011 des deutschen Unfalluntersuchungsbüros JACDEC hervor, die das Luftfahrtmagazin "Aero International" in seiner jüngsten Ausgabe veröffentlicht.

"Nie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs starben weniger Menschen bei Flugunfällen", schreibt das Magazin. 2011 gab es demnach 498 Tote - im Vorjahr waren es noch 829.

Während die frühere Problemregion Afrika in Sachen Flugsicherheit aufholte, erwies sich nach diesen Angaben vor allem Russland als Problemzone. Europa bleibt nach JACDEC-Auswertung trotz mehrerer Zwischenfälle am Boden die sicherste Luftverkehrsregion.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »