Ärzte Zeitung online, 05.01.2012

Weniger Tote bei Flugunfällen

PARIS (dpa). Im vergangenen Jahr sind so wenig Menschen im zivilen weltweiten Luftverkehr umgekommen wie seit 1945 nicht mehr.

Das geht aus der Sicherheitsbilanz 2011 des deutschen Unfalluntersuchungsbüros JACDEC hervor, die das Luftfahrtmagazin "Aero International" in seiner jüngsten Ausgabe veröffentlicht.

"Nie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs starben weniger Menschen bei Flugunfällen", schreibt das Magazin. 2011 gab es demnach 498 Tote - im Vorjahr waren es noch 829.

Während die frühere Problemregion Afrika in Sachen Flugsicherheit aufholte, erwies sich nach diesen Angaben vor allem Russland als Problemzone. Europa bleibt nach JACDEC-Auswertung trotz mehrerer Zwischenfälle am Boden die sicherste Luftverkehrsregion.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »