Ärzte Zeitung online, 17.01.2012

Apotheker geben Bedürftigen Rabatte

MÜNCHEN (run). Über 20 Apotheken in München haben sich einem besonderen Hilfsprojekt angeschlossen. Bei der "Medikamentenhilfe München" erhalten seit Jahresbeginn Bedürftige einen deutlichen Nachlass auf verschreibungsfreie Medikamente.

Initiiert wurde das Projekt von der "Münchner Insel" einer ökumenischen Krisen- und Beratungsstelle, mit Unterstützung durch das städtische Referat für Gesundheit und Umwelt sowie Münchner Ärzte und Apotheker.

Ziel ist es, dass Patienten, die auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind, nicht aus Kostengründen auf einen notwendigen Gang in die Apotheke verzichten und sich auch Medikamente leisten können, die zwar vom Arzt verordnet, aber nicht von den Krankenkassen übernommen werden.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Rabatts ist, dass die Patienten Inhaber des München-Pass sind. Das zuständige Sozialbürgerhaus stellt diesen unter anderem für Wohnsitzlose, Bezieher von Arbeitslosengeld II und Personen mit geringem Einkommen aus.

Gehen Inhaber eines solchen Passes mit einem vom Arzt ausgestellten Grünen Rezept oder Privatrezept in eine der teilnehmenden Apotheken, erhalten sie dort eine Vergünstigung auf den Verkaufspreis der Arzneimittel.

"Die Höhe der Rabatte ist den Apotheken überlassen", erklärte Thomas Benkert, Präsident der Bayerischen Landesapothekerkammer in "DAZ.online".

Benkert, der mit seiner eigenen Apotheke an der Medikamentenhilfe beteiligt ist, geht davon aus, dass es in der Regel jedoch mindestens 20 Prozent Nachlass sind. Das Projekt ist zunächst auf ein Jahr befristet.

Topics
Schlagworte
Panorama (27041)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »