Ärzte Zeitung online, 29.01.2012

28 Sportler von Erfurter Arzt gedopt?

KÖLN (dpa). Die Dopingaffäre um den Erfurter Sportmediziner Andreas F. zieht weitere Kreise.

Nach Informationen der ARD-Sportschau und des WDR-Magazins "Sport Inside" soll der Arzt das Blut von 28 Athleten, deren Namen der ARD bekannt sind, in seinen Praxisräumen einer UV-Behandlung unterzogen haben.

Unter den Sportlern aus dem Eisschnelllauf, Radsport und der Leichtathletik seien sowohl Topathleten als auch erfolgreiche Nachwuchssportler, von denen einige zum Zeitpunkt der Behandlung noch minderjährig gewesen wären, hieß es in einer Mitteilung am Sonntag.

Verdächtigter war Vertragsarzt am Olympiastützpunkt in Erfurt

Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt seit Frühjahr 2011 gegen den Erfurter Sportmediziner wegen des Verdachts, "zu Dopingzwecken" gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen zu haben.

Es geht um den Zeitraum von 2006 bis 2011, in dem der Mediziner Vertragsarzt des Olympiastützpunktes Erfurt war, bevor er jetzt suspendiert wurde.

Der Mediziner stellt die UV-Behandlung des Blutes der Athleten als Infektbehandlung dar und bestreitet, damit einen leistungssteigernden Effekt zu erzielen.

Nach einer Selbstanzeige hatte die Nationale Anti-Doping Agentur (NADA) ein Disziplinarverfahren gegen eine Erfurter Eisschnellläuferin eingeleitet.

Mittlerweile bestätigte die NADA auch Ermittlungen bei einem Radsportler, dessen Blut in der Praxis des Sportmediziners behandelt und reinfundiert worden war.

[31.01.2012, 13:46:35]
Dr. Horst Grünwoldt 
Aufklärung
Die NADA sollte nach m.E. ganz schnell ihre "Ermittlungen" gegen einzelne Sportler, die von einem gewissenlosen Medizinmann getäuscht worden sind, einstellen.
Die durch den UV-Bestrahlungs-Humbug irregeführten Athleten sollten aber vertrauensvoll über Einzelheiten der experimentellen "Behandlung" befragt werden, damit der ganze Spuk wirklich rasch aufgeklärt werden kann und der Verursacher einer gerechten Strafe zügig überführt wird.

Kriminologisch effektiv ermittelt werden muß hier nach m.E. -wie auch in anderen Dopingfällen- immer mit der Unterstützung der zu schützenden Dopingopfer gegen den geldgierigen Dealer oder renommee-süchtigen "Wunderdoktor".
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »