Ärzte Zeitung online, 20.04.2012

Wieder mehr Unfälle an Bahnübergängen

BERLIN (dpa). Die Zahl der Unfälle an Bahnübergängen ist nach einem Zeitungsbericht erstmals wieder gestiegen.

Demnach gab es 2010 einen Anstieg auf 225 Unfälle. In den Jahren von 2006 bis 2009 war die Zahl von 231 auf 203 zurückgegangen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, wie die "Saarbrücker Zeitung" am Freitag berichtet.

Grund für die Entwicklung ist demnach laut Regierung wachsender Leichtsinn von Verkehrsteilnehmern.

Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer versuchten immer wieder, die Gleise trotz geschlossener Halbschranken zu überqueren. 2010 kamen 45 Menschen bei Unfällen an Bahnübergängen ums Leben, 2009 waren es 40. Im Jahr 2008 gab es sogar 52 Tote.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »