Ärzte Zeitung online, 27.04.2012

Wieder mehr Cholera-Fälle in Haiti

PORT-AU-PRINCE/BERLIN (dpa). Mit Beginn der Regenzeit in der Karibik wird die Cholera erneut zu einer Bedrohung in Haiti.

In weniger als einem Monat hat sich nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die Zahl der Patienten in den Behandlungszentren der Organisation in Port-au-Prince und Léogâne mehr als verdreifacht.

Allein in der Woche vom 16. bis 23. April wurden fast 400 neue Patienten in den Einrichtungen in den beiden Städten registriert, wo über 245 Betten zur Verfügung stehen.

Die Cholera war im Oktober 2010 in Zentralhaiti ausgebrochen und hatte sich rasch im ganzen Land ausgebreitet. Mehr als 500.000 Menschen erkrankten und über 7000 starben an der Seuche, die das verarmte Land zehn Monate nach einem zerstörerischen Erdbeben heimsuchte.

Trotz massiver internationaler Unterstützung hat Haiti weder die Folgen der Erdbebenkatastrophe, bei der im Januar 2010 über 220.000 Menschen umkamen, überwunden noch die Cholera.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »