Ärzte Zeitung, 11.05.2012

Schreibtherapie für traumatisierte Menschen

Ein ungewöhnliches Online-Projekt für Menschen, die den Zweiten Weltkrieg erlebt haben, ist von der "Bayer Cares Foundation" ausgezeichnet worden.

BERLIN (eb). Die "Bayer Cares Foundation" zeichnet "Lebenstagebuch" - eine Schreibtherapie für traumatisierte Kinder des Zweiten Weltkrieges - mit dem "Aspirin Sozialpreis 2012" aus.

Als Sieger erhält das weltweit einzigartige Projekt ein Preisgeld von 15 000 Euro. Es steht exemplarisch für Innovation in der sozialmedizinischen Nachsorge.

Etwa 16,5 Millionen der heute über 65-Jährigen haben als Kinder den Zweiten Weltkrieg miterlebt. Circa 30 Prozent von ihnen leiden noch heute unter Depressionen und Ängsten, jeder Zwanzigste sogar an einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Diesen Menschen hilft das Berliner Projekt "Lebenstagebuch" mit einer kostenlosen sechswöchigen Internet-Schreibtherapie, die hausärztlich begleitet wird.

Kurzzeit-Therapie verbessert die Lebensqualität

Die Betroffenen erzählen ihre traumatischen Erlebnisse in schriftlicher Form und betten diese in ihre Lebensgeschichte ein.

Eine Studie der Universität Greifswald belegt, dass die Kurzzeit-Therapie die Lebensqualität der Betroffenen maßgeblich verbessert.

Es handelt sich um das weltweit einzige Angebot dieser Art für Kinder des Zweiten Weltkrieges. Das Projekt wurde 2008 gestartet und wird von einem hauptamtlichen und vier ehrenamtlichen Mitarbeitern getragen.

Den mit 10.000 Euro dotierten zweiten Platz belegt das in Berlin aktive Netzwerk von Arzt- und Zahnarztpraxen der "MUT Gesellschaft für Gesundheit", das obdachlose Menschen medizinisch versorgt.

Platz drei und eine Prämie von 5 000 Euro erzielte das von Lehrern und Schülern gemeinsam entwickelte Heidelberger Programm "Rebound" zur Suchtprävention für Jugendliche.

Topics
Schlagworte
Panorama (32336)
Organisationen
Bayer (1166)
Uni Greifswald (199)
Krankheiten
Depressionen (3199)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »