Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Siamesische Zwillinge mit nur einem Herzen gestorben

KIEW (dpa). Siamesische Zwillinge mit zusammengewachsenen Herzen und einer gemeinsamen Leber sind fünf Tage nach ihrer Geburt in der Ukraine gestorben.

Es habe keine Möglichkeit gegeben, die Mädchen zu trennen, teilte das Krankenhaus im ostukrainischen Gebiet Donezk nach Angaben der Zeitung "Segodnja" am Mittwoch mit.

Die Kinder waren an der Brust zusammengewachsen und wogen gemeinsam 4200 Gramm. Die 40-jährige Mutter hatte gehofft, dass zumindest ein Kind überlebt.

Ärzte kritisierten, die Frau habe sich erst in der 30. Schwangerschaftswoche und damit zu spät an die Spezialisten gewandt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33042)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »