Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Siamesische Zwillinge mit nur einem Herzen gestorben

KIEW (dpa). Siamesische Zwillinge mit zusammengewachsenen Herzen und einer gemeinsamen Leber sind fünf Tage nach ihrer Geburt in der Ukraine gestorben.

Es habe keine Möglichkeit gegeben, die Mädchen zu trennen, teilte das Krankenhaus im ostukrainischen Gebiet Donezk nach Angaben der Zeitung "Segodnja" am Mittwoch mit.

Die Kinder waren an der Brust zusammengewachsen und wogen gemeinsam 4200 Gramm. Die 40-jährige Mutter hatte gehofft, dass zumindest ein Kind überlebt.

Ärzte kritisierten, die Frau habe sich erst in der 30. Schwangerschaftswoche und damit zu spät an die Spezialisten gewandt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33242)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »