Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Paralympics

Wie funktioniert eigentlich Goalball?

LONDON (eb). Diese Paralympics-Sportart für Blinde und Sehbehinderte ist kaum bekannt: Je drei Spieler stehen in einem Team, keiner kann etwas sehen, denn alle spielen wegen der Chancengleichheit mit verbundenen Augen.

Das Spiel dauert 2 x 10 Minuten. Das Spielfeld ist groß wie beim Volleyball, die Tore an beiden Enden sind neun Meter breit. Alle drei Spieler müssen jeweils in ihrer Hälfte bleiben.

Wenn eine Mannschaft den Ball hat, wirft ein Spieler ihn mit Schwung flach auf das Tor des Gegners. Die drei Gegenspieler werfen sich quer und versperren den Weg ins Tor.

Topics
Schlagworte
Panorama (31204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »