Ärzte Zeitung, 22.10.2012

Schmerzforschung

Zwei Forscherinnen aus Jena ausgezeichnet

MANNHEIM (eb). Nach Amputationen leiden viele Betroffene an Phantomschmerzen. Dr. Sandra Preißler und Johanna Feiler von der Uni Jena haben untersucht, wie sich bei Amputation und Phantomschmerz das Gehirn der Patienten verändert.

Sie stellten zwischen Patienten mit und ohne Phantomschmerz charakteristische Unterschiede fest, von denen sich Strategien ableiten lassen, um Phantomschmerz zu verhindern.

Beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim wurden sie dafür mit dem mit 3500 Euro dotierten Zweiten Preis der Kategorie Klinische Forschung des Förderpreises für Schmerzforschung 2012 ausgezeichnet. Stifterin des Preises ist die Grünenthal GmbH.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »