Ärzte Zeitung online, 24.10.2012

Charité

Gynäkologe zusammengeschlagen

Grausame Attacke: Am helllichten Tage wird an der Charité ein Klinikdirektor zusammengeschlagen. Einen Zusammenhang mit den Frühchen-Fällen gibt es aber nicht. Offenbar waren die Täter unzufrieden.

Gynäkologe zusammengeschlagen

Einfahrt zum Virchow-Klinikum in Berlin: Ein Gynäkologe ist Opfer eines Gewaltausbruchs geworden.

© Marc Tirl / dpa

BERLIN (ami). Der Überfall auf den Gynäkologiedirektor des Virchow-Klinikums der Berliner Charité steht in keinem Zusammenhang mit dem Tod eines Säuglings an dem Klinikum.

Das teilte die Pressestelle der Berliner Polizei der "Ärzte Zeitung" am Mittwochmorgen mit. Sie nannte Unzufriedenheit mit der Behandlung als Motiv der beiden Männer.

Sie sind den Angaben zufolge am Dienstagnachmittag in das Büro von Professor Jaled Sehouli eingedrungen, schlugen mit Stöcken auf ihn ein und traten ihn.

Der 44-jährige Arzt, der in Berlin aufgewachsen ist, erlitt einen Rippenbruch, diverse Prellungen und Schürfwunden. Er wird nun stationär behandelt.

Ein Kollege, der ihm zu Hilfe eilte, ließ eine Handverletzung ambulant versorgen. Gegen die beiden Täter wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) zeigte sich "zutiefst erschüttert" über den Vorfall. Er kündigte an, dass er Sehouli persönlich seine Besserungswünsche überbringen wolle.

Der Senator forderte eine schnelle Aufklärung. Zum Zeitpunkt seiner Äußerung stand noch nicht fest, dass es keinen Zusammenhang mit dem Anfang Oktober verstorbenen Säugling gibt, der auf der neonatologischen Station des gleichen Klinikums versorgt worden war.

[24.10.2012, 21:08:16]
Prof. Dr. Winfried Krafft 
KBV und IGEl
haben die Herrschaften in der KBV wirklich keine anderen Sorgen als sich in die Beziehung Arzt Patient einzumischen, obwohl sie schon lange nicht mehr wissen ,was in der tägl. Praxis vor sich geht.

Hätten sie mit den Kassen über die Arzthonorare,die nicht nur den Ärzten, sondern auch den Mitarbeitern und Patienten zu gute kommt wirklich verhandelt, satt einzuknicken, dann könnte man noch einen Sinn innder Institution der KB V sehen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »