Ärzte Zeitung, 06.11.2012

Studie

Viele 25-Jährige nicht so fit wie 14-Jährige

KÖLN (eb). Die langfristige Gesundheit vieler junger Menschen in Deutschland ist gefährdet: Nur eine Minderheit - 28 Prozent der Männer und 35 Prozent der Frauen - haben keinen der Risikofaktoren Übergewicht, Rauchen oder Bewegungsmangel.

Das ergab die "Fit-fürs-Leben-Studie" der Deutschen Sporthochschule mit 8000 Zehn- bis 25-Jährigen (Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 737).

Die Folgen des ungesunden Lebensstils seien bereits beträchtlich: Etwa die Hälfte der 24- bis 25-Jährigen erreichte in der Studie nicht das Leistungsniveau der 14- bis 15-Jährigen.

Die Forscher der Sporthochschule um Professor Dieter Leyk warnen vor weitreichenden Folgen: Ungesunde Lebensführung, abnehmende Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit von jungen Menschen werden zu eingeschränkter Arbeitsleistung, geminderter Erwerbsfähigkeit sowie erhöhtem Krankheits- und Ausfallsrisiko führen.

Umso wichtiger wird es, bereits das junge Erwachsenenalter als "präventives Fenster" zu nutzen, um die Manifestation von chronischen Erkrankungen und damit auch negative gesamtgesellschaftliche/wirtschaftliche Konsequenzen zu vermeiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »