Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Nach der Flut

Thüringer spenden weniger Blut

ERFURT. Die Zahl der Blutspenden ist aufgrund des Hochwassers in Thüringen massiv eingebrochen. Laut Verband der Ersatzkassen (vdek) wird inzwischen das Blut im Freistaat knapp.

Allein in der ersten Juniwoche habe es durch hochwasserbedingte Ausfälle einen Rückgang um 1000 Blutspenden gegeben.

Dies auszugleichen werde kaum möglich sein, sagt Arnim Findeklee, Landeschef des Ersatzkassenverbandes.

Da die Bereitschaft, Blut zu spenden, erfahrungsgemäß in den Sommermonaten ohnehin sehr gering sei, warnt er vor einer weiteren Verknappung der Blutreserven.

Außer Thüringen waren auch Bayern und Sachsen-Anhalt sehr stark vom Hochwasser betroffen. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »