Ärzte Zeitung online, 30.12.2013

Essen der Zukunft

Convenience wird Massentrend

BERLIN. Schnell und nicht zu fettig: Die Zukunft des Essens gehört nach Ansicht von Experten den sogenannten Convenience-Produkten. Das sagt zumindest der Trendforscher Sven Gabor Janszky voraus.

Convenience-Produkte, also Fertigprodukte, trügen der Schnelligkeit des Alltags Rechnung - und sie gelten nicht zwangsläufig als ungesund.

Der Experte sieht stark fetthaltiges Fastfood-Essen zwar auf dem Rückzug, allerdings bleibe die Gewohnheit, die hinter dem Siegeszug dieser Esskultur stecke, erhalten: Nämlich, dass viele sich wenig Zeit fürs Essen nähmen. "Die Welt wird im Massentrend schneller und dynamischer", sagte er. Und das gelte auch fürs Essen.

Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) erwartet, dass vor allem frische Convenience-Produkte künftig eine Rolle spielen werden. Dazu zählt zum Beispiel Pasta aus dem Kühlregal. Diese Produkte erleichterten die Vorbereitung der Mahlzeit zu Hause, sagte Gahl.

Convenience ist ein aus dem Englischen entlehnter Begriff für "bequemes Essen". Damit sind industriell vorgefertigte Lebensmittel gemeint, die die weitere Zubereitung erleichtern sollen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »