Ärzte Zeitung online, 21.01.2014

Feuer im UKE

33-Jähriger gibt Brandstiftung zu

HAMBURG. Nach einer Serie von Bränden in Hamburger Klinikgebäuden und Sportvereinen hat ein 33-Jähriger vor Gericht mehrere Brandstiftungen zugegeben.

Im Dezember 2010 habe er unter anderem in einem Technikraum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) einen Pullover angezündet, sagte er am Montag zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Hamburg.

Der Großbrand hatte damals einen Schaden von rund einer Million Euro verursacht. Er räumte auch ein, in den Räumen eines Sportvereins Feuer entfacht zu haben.

In dem Prozess werden ihm 30 Straftaten vorgeworfen, darunter schwere Brandstiftung und Einbrüche. Über die Motive werde er sich später äußern, erklärte seine Verteidigung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Organisationen
UKE (762)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »