Ärzte Zeitung online, 25.02.2015

Innerhalb von vier Jahren

Frau bekommt dreimal Zwillinge

Eine Zwillingsgeburt ist immer etwas Besonderes. Afat Ajasch aus Israel allerdings hat damit inzwischen reichlich Übung: Sie hat dreimal hintereinander Zwillinge auf die Welt gebracht - innerhalb von nur vier Jahren.

TEL AVIV. Die Israelin Afat Ajasch (26) hat innerhalb von vier Jahren dreimal Zwillinge zur Welt gebracht.

Die junge Mutter habe vor zwei Tagen einen Jungen und ein Mädchen geboren, bestätigte eine Sprecherin des Hillel-Jaffe-Krankenhauses in der Küstenstadt Hadera am Dienstag.

Damit hat die Frau aus einem arabischen Dorf in der Nähe von Caesarea sechs Kinder bekommen: Die Neugeborenen haben als ältere Geschwister zwei weibliche Zwillingspaare im Alter von drei und vier Jahren.

Sie und ihr Mann Saed Ajasch seien sehr glücklich über die vielen Kinder. "Es gibt in unserem Haus genug Platz für alle", wurde die etwas erschöpfte Mutter zitiert.

Keine künstliche Befruchtung

Es handele sich jeweils um spontane Schwangerschaften ohne künstliche Befruchtung, erklärte der Leiter des Kreißsaals, Dr. Chaim David.

Alle Zwillingspaare seien zweieiig, also nicht identisch. "Die Wahrscheinlichkeit einer solchen Serie beträgt eins zu fünf Millionen", sagte David.

Die junge Mutter erzählte, ihre Schwiegermutter sei selbst Zwilling. Sonst seien ihr aber in der Familie keine ähnlichen Fälle bekannt.

Über einen ähnlichen Fall in Deutschland hatte die "Rhein-Neckar-Zeitung" im vergangenen April berichtet: Eine Mutter im nördlichen Baden-Württemberg brachte demnach zum dritten Mal Zwillinge zur Welt - allerdings im Zeitraum von 17 Jahren.

"Das ist der einzige Fall, den ich kenne", sagte die Journalistin Marion von Gratkowski von der Zeitschrift "Zwillinge" über diese Familie. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »