Ärzte Zeitung online, 08.09.2015

EU-Parlament fordert

Klonfleisch darf nicht verkauft werden

STRAßBURG. Das Europäische Parlament (EP) hat sich mit großer Mehrheit am Dienstag gegen die Nutzung von Klontieren und den Verkauf von Klonfleisch oder -milch ausgesprochen.

Das EP hat damit in erster Lesung den Richtlinienentwurf der EU-Kommission verschärft, die ein zeitlich befristetes Klonverbot wollte. Der ursprüngliche Richtlinienentwurf soll in eine für alle EU-Staaten bindende Verordnung umgewandelt werden.

Demnach dürfen Tiere nur aus Drittländern in die EU eingeführt werden, wenn sich aus den Einfuhrbescheinigungen ergibt, dass es sich nicht um Klontiere oder Nachkommen von Klontieren handelt. Das Einfuhrverbot soll auch für Zuchtmaterial und für Lebens- und Futtermittel von Klontieren und deren Nachkommen gelten.

"Die Technik des Klonens ist nicht ausgereift. Die Sterblichkeitsrate bleibt weiterhin zu hoch. Viele der Tiere, die lebend geboren werden sterben in den ersten paar Wochen, und zwar unter Schmerzen", begründete die Berichterstatterin für den Umweltausschuss, Renate Sommer (CDU).

Auch SPD und Grüne im EU-Parlament teilen die Position der promovierten Agrarwissenschaftlerin. "Wir haben den halbherzigen Vorschlag der Europäischen Kommission deutlich verbessert", sagte die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior.

Jetzt ist der Ministerrat am Zug und die EU-Kommission muss einen neuen Gesetzgebungsvorschlag einbringen, der das EP-Votum entsprechend berücksichtigt.

Ob sich das Parlament mit dem Verbot durchsetzen kann, ist offen. Die Volksvertreter müssen jetzt mit den Regierungen verhandeln. Die sind sich nicht einig und haben wie auch die EU-Kommission Einwände gegen ein absolutes Klonverbot. (taf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »

Paracetamol bei Senioren wohl ganz sicher

Paracetamol ist "ein sicheres Schmerzmittel erster Wahl" bei älteren Patienten, so französische Forscher in der lange währenden Diskussion um das Schmerzmittel. Ausnahme: Senioren mit Diabetes. mehr »