Ärzte Zeitung, 23.11.2015

Ärzte in der Nazi-Zeit

Dissertation mit Lewin-Preis ausgezeichnet

BERLIN. Für ihre Dissertation über die ärztlichen Standesvertretungen und ihre führenden Vertreter in der Zeit des Nationalsozialismus am Beispiel des Saarlandes ist Dr. Gisela Tascher am Freitag mit dem Herbert-Lewin-Forschungspreis ausgezeichnet worden.

Die Jury habe besonders beeindruckt, dass Tascher die Entwicklungen nach 1945 nicht ausgespart habe, hieß es in der Begründung. 32 Arbeiten waren eingereicht worden.

Der Forschungspreis zur Rolle der Ärzteschaft in der Zeit des Nationalsozialismus ist vom Bundesministerium für Gesundheit, Bundesärztekammer, Kassenärztlicher Bundesvereinigung und Bundeszahnärztekammer gestiftet worden und mit 12.500 Euro dotiert.

Die Jury setzt sich aus Vertretern des Zentralrats der Juden in Deutschland, des Bundesverbandes Jüdischer Ärzte und Psychologen in Deutschland, sowie aus Vertretern der auslobenden Organisationen.

Den zweiten Preis teilen sich Dr. Sascha Topp für eine Studie zu Nazi-Euthanasie-Verbrechen und Dr. Bernd Höffken für sein Buch über die Schicksale von 133 jüdischen Ärzten in Nürnberg. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vegetarier haben weniger Infarkte, jedoch mehr Insulte

Vegetarier und Veganer essen aus kardiologischer Sicht durchaus gesünder. Der neurologische Blick ins Gehirn zeigt jedoch auch mögliche Nachteile. mehr »

Entscheidung über Galenus-Preisträger

Wer erhält 2019 den Galenus-Preis? Heute Abend ist es wieder soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden aus 15 Bewerbern mit innovativen Arzneimitteln die Preisträger vorgestellt. mehr »

Pflegefinanzierung grundlegend ändern

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht durch die Decke geht, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »