Ärzte Zeitung, 26.11.2015

Umfrage

Deutsche stressen sich selbst

Der größte Stressfaktor für die Deutschen ist der Druck, den sie sich selbst machen Das zeigt eine Umfrage.

NÜRNBERG. 27 Prozent der Deutschen nennen einer repräsentativen GfK-Studie zufolge den Druck, den sie sich selbst machen, als größten Stressfaktor.

Das Geld spielt für fast jeden fünften Deutschen (19 Prozent) eine entscheidende Rolle. Wenig Schlaf und die Arbeitsbelastung wurden von 15 Prozent als Stressursache genannt, wie das Nürnberger Marktforschungsinstitut ermittelt hat.

Zu wenig Zeit zu haben folgte dicht dahinter. Männer und Frauen unterschieden sich in ihrem Stressempfinden nur wenig.

Die GfK hatte im Sommer 2015 rund 27.000 Menschen in 22 Ländern in einer Online-Umfrage nach ihren Stressfaktoren befragt.

Im internationalen Durchschnitt sind vor allem das zur Verfügung stehende Geld sowie der Druck, den mach sich selbst macht, Faktoren, die den Befragten Stress bereiten. (jk)

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)
Organisationen
GfK (185)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »