Ärzte Zeitung, 12.01.2016

Japan

Skandal um Blutprodukte

TOKIO. Einer der größten japanischen Hersteller von Blutprodukten und Impfstoffen muss 110 Tage lang seine Produktion einstellen.

Es ist die längste Strafe, die je unter dem japanischen Arzneimittelrecht vergeben wurde. Das Gesundheitsministerium ordnete den Stopp an, nachdem aufkam, dass Kaketsuken seit mindestens 40 Jahren ungenehmigte Zutaten beigemischt und mindestens 20 Jahre lang Unterlagen gefälscht hatte.

Die Sperre läuft vom 18. Januar bis 6. Mai. Sie betrifft allerdings nur acht Produkte des Unternehmens. 27 weitere Blutprodukte und Impfstoffe, für die es keinen Ersatz gibt, nahm das Ministerium aus, um nach Lieferengpässen negative Folgen für Patienten zu vermeiden.

Bereits im Juni 2015, als die ersten Fälle ans Licht kamen, hatte das Ministerium Kaketsuken angewiesen, die Auslieferung von Blutprodukten zu stoppen und ab September auf den Verkauf von Impfstoffen freiwillig zu verzichten. Der Skandal betrifft nicht nur Produkte für Menschen, sondern auch für Tiere. Deshalb hat sich auch das Landwirtschaftsministerium eingeschaltet.

Im Dezember traten alle neun Vorstandsmitglieder zurück, darunter Chef Seiji Miyamoto. Kaketsuken hält rund 30 Prozent Anteil am japanischen Markt für Influenza-Impfstoffe und stellt Impfstoffe für Hepatitis A und B sowie die Japanische Enzephalitis her.

Während auf der japanischen Website gut sichtbar eine Entschuldigung platziert ist, findet sich auf der englischen Version kein Wort zu den Vorfällen. (bso)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »