Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Unfallchirurgen

Trauma-Netz hat beim Zugunglück funktioniert

BERLIN. Beim Zugunglück von Bad Aibling hat sich das Traumanetzwerk Oberbayern bewährt. Dieses Fazit zieht die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. So wurden in den zum Traumanetzwerk Oberbayern gehörenden Kliniken alle geplanten Operationen abgesagt, damit mehrere OPs freigehalten werden konnten. Vier davon allein in Rosenheim.

Zudem wurden Patienten von Intensivstationen verlegt, um diese Betten für die Unfallopfer vorzuhalten.

"Insgesamt waren die Rettung und die Betreuung der Patienten vorbildlich, so war zum Beispiel die Zentrale Notaufnahme im Regionalen Traumazentrum RoMed Klinikum Rosenheim innerhalb von 15 Minuten für den Einsatz leergeräumt", berichtet Professor Gerd Regel, Chefarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wirbelsäulenchirurgie am RoMed Klinikum.

Damit auch in ländlichen Gebieten bei Unglücken mit vielen Verletzten die Versorgung der Patienten sichergestellt ist, haben Unfallchirurgen 2006 die Initiative TraumaNetzwerk DGU ins Leben gerufen. Heute erfüllen bundesweit etwa 600 Zentren die Vorgaben der DGU. Sie sind in 51 TraumaNetzwerken zusammengeschlossen. Durchschnittlich besteht ein TNW aus 14 Kliniken, mit acht lokalen, vier regionalen und zwei überregionalen Traumazentren.

"Das Notfallnetz gewährleistet, dass der Rettungsdienst einen Notfall-Behandlungsraum eines Traumazentrums innerhalb von 30 Minuten erreichen kann", so die DGU. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »