Ärzte Zeitung online, 14.06.2017

Kommentar

Nothelfer in Not

Von Wolfgang Van den Bergh

Es war bislang nicht üblich, dass Hilfsorganisationen wie "Ärzte ohne Grenzen" sich so intensiv in internationale Politik einmischen. Mit ihrem Brief an die Bundeskanzlerin und der Forderung, die Zustände der Flüchtlinge auf der Mittelmeerroute als humanitäre Krise anzuerkennen, gehen die Organisationen einen Schritt weiter.

Aus gutem Grund: Zunehmend geraten die Helfer in Verdacht, erst durch ihr humanitäres Handeln Menschen dazu zu bewegen, ihre Heimatländer zu verlassen und die gefährliche Flucht übers Mittelmeer auf sich zu nehmen. Zudem wird behauptet, Mitarbeiter der Hilfsorganisationen würden mit Schleppern gemeinsame Sache machen. Angesichts der vielen tausend Toten ist ein solcher Vorwurf zynisch.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Situation eskaliert. Derweil wird die libysche Küstenwache hochgerüstet, um Flüchtlinge mit Gewalt daran zu hindern, das Land zu verlassen. "Ärzte ohne Grenzen" schilderte, dass Menschen in ihren Rettungsbooten angegriffen worden seien, obwohl sie sich in internationalen Gewässern aufhielten. Höchste Zeit, den Organisationen den Schutz zu gewähren, den sie brauchen, um ihren Job zu machen. Die Politik bekommt das Problem nicht in den Griff. Auf die Antwort der Kanzlerin darf man gespannt sein.

Lesen Sie dazu auch:
Flüchtlinge: Ärzte ohne Grenzen wehren sich gegen Kritik von Politikern

Topics
Schlagworte
Panorama (27125)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (487)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »