Ärzte Zeitung online, 09.08.2017

Ausstellung

Junge Patientin gibt Krebs ein Gesicht

HEIDELBERG. Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg (NCT) zeigt die von der AWO-Rhein-Neckar initiierte Wanderausstellung "Krebs hat ein Gesicht". Bis 18. August sind 15 künstlerische Selbstportraits der jungen Krebspatientin Vanessa Weil zu sehen. Die Fotos sind Teil eines Kalenders, der zugunsten des NCT verkauft wird.

"Ich habe Krebs – aber ich bin viel mehr als das", begründet Vanessa Weil ihr Projekt. "Ich möchte zeigen, dass Krebs nicht nur Trauer, Schmerz und Tod bedeutet". Bis zum 18. August sind die Bilder im NCT Heidelberg zu sehen und wechseln dann an andere Orte in der Region, unter anderem zur Benefizregatta "Rudern gegen Krebs" am 9. September in Heidelberg.

Die Bilder werden in einer Benefizauktion am 26. Oktober im Rathaus Schriesheim versteigert. Der Erlös aus Versteigerung und Kalenderverkauf fließt in ein von Vanessa Weil initiiertes Lotsenprogramm für Patienten am NCT. Die Künstlerin möchte neuen Krebspatienten durch das Programm ermöglichen, in der schweren Zeit nach der Diagnose von "erfahrenen" Paten begleitet zu werden. Das Lotsenprogramm wird von Vanessa Weil und sechs Sprechern des NCT Patientenbeirats zusammen mit dem Heidelberger Selbsthilfebüro und Mitarbeitern des NCT konzipiert und soll ab Herbst 2017 mit einer Pilotphase starten. (aze)

Der Kalender kann online vorbestellt werden:

www.krebs-hat-ein-gesicht.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »