Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Jeder kann mitmachen

Passanten bringen überdimensionale Krebszelle zum Schrumpfen

Während des Krebskongresses steht eine riesige aufblasbare Krebszelle im Berliner Hauptbahnhof. Bis zum 24. Februar kann jeder der Zelle Luft entziehen – und sie so schrumpfen lassen.

Von Jan Groh

Gemeinsam wird jetzt eine überdimensionale Krebszelle zum Schrumpfen gebracht

Die überdimensionale aufblasbare Krebszelle im Berliner Bahnhof.

© Jan Groh

BERLIN. "Krebs geht alle an. Jeder zweite Mensch in Deutschland erkrankt im Verlauf seines Lebens an Krebs, jeder vierte stirbt daran." Mit diesen Worten eröffnete Dierk Neugebauer, Director Market Access bei Bristol-Myers Squibb (BMS) und Mitglied der Geschäftsführung des Unternehmens, am Dienstag die Enthüllung eines bemerkenswerten Kunstwerks an einem ungewöhnlichen Ort.

Inmitten des Berliner Hauptbahnhofs steht bis zum Ende des 33. Deutschen Krebskongresses eine große aufblasbare Krebszelle. Durch Drücken eines Buzzers vor Ort, per Klick auf der Homepage von BMS oder durch Gebrauch des Twitter-Hashtags #gemeinsamgegenkrebs kann jeder der Zelle Luft entziehen, sie schrumpfen lassen: Ein Symbol für den gemeinsamen Kampf der Gesellschaft gegen die nur scheinbar übermächtige Erkrankung.

Fänden sich genug Teilnehmer an der Aktion, so Neugebauer, könne der Krebs zum Verschwinden gebracht werden – wenn auch vorerst nur symbolisch.

Dr. Michael May, medizinischer Direktor des deutschen Zweigs von BMS und ebenfalls Mitglied der Geschäftsführung, griff das Motto des Krebskongresses 2018 auf: "Perspektiven verändern Krebs – Krebs verändert Perspektiven."

Gerade für junge Erwachsene bedeute Krebs einen außerordentlich tiefen Einschnitt in die Lebensplanung. Deshalb sei es für ihn und das Unternehmen ein besonders dringendes Anliegen, diesen Patienten längerfristige Perspektiven zu eröffnen und zu vermitteln.

Mit dem Zuruf: "Buzzern wir los!" gab May das Startsignal für die Aktion. "Bringen wir den Krebs zum Schrumpfen!" Die Initiative, in der Öffentlichkeit erneut Bewusstsein für den Kampf gegen Krebs zu wecken, verbindet BMS mit einer Spende an die "Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs".

Gebuzzert werden kann noch bis 24. Februar auf Ebene 0 des Berliner Hauptbahnhofs, auf der begleitenden Website www.bms.com/de und durch Verwendung des Twitter-Hashtags #gemeinsamgegenkrebs

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Krebs (10927)
Organisationen
Bristol-Myers Squibb (482)
Krankheiten
Krebs (5506)
Personen
Jan Groh (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.02.2018, 16:34:05]
MBA Karl-Georg Vaith 
Sehr gute Idee
um auch diejenigen zu überzeugen, dass Krebs im Anfangsstadium oft keine Symptomatik aufweist !
z.B.: welcher Mann lässt sich schon seine PSA-Werte feststellen, um ev. einen Hinweis auf einen vorhandenen oder beginnende Prostatakrebs zu erhalten ?
Wird er rechtzeitig erkannt, so kann man auch helfen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »